Lieber Gast, einige Inhalte von FOXALITY stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

6 Minuten Lesezeit (1174 Wörter)

A walk on the wild side...

A walk on the wild side...

Wenn der Wecker um 4:30 Uhr läutet, weiß man, die Abfahrt ist einfach zu früh!

Egal, wir stehen um 4:45 Uhr auf, schleppen Fresskiste, Kletterzeugs und Kamera Richtung Auto und holen die Mitreisenden in Graz und Ligist ab. Stefan Edlinger hat sich mit einer Palette Puntigamer einen Platz im Auto erkauft, er wird von Carmen und mir als Erster und wichtigster abgeholt, danach noch Archy und Morti die für eine heitere Autofahrt sorgen. Während ich nämlich das schwiegerväterliche Großraumlimousinenraumschiff sicher durch Kärnten und Teile Tirols navigiere wollen die Stimmen von den billigen Plätzen nicht verstummen, die fortwährend um ein Kamikaze-Überholmanöver betteln! Als ich mich mir dann ein Herz fasse und den Blinker setze, müssen alle andren im Auto erkennen, dass es sich hier auch Motorradfahrer 2x überlegt hätten zu überholen. So werden die Stimmen immer leiser und die Augen immer größer bis wir beim LKW vorbei sind :D

In Bruneck checken wir uns eine Pension um luxuriöse 30€/Nacht und das einzige Mädel bemerkt, dass wir alle 2 Hosen mithaben und nur sie mit ihrer Boulderhose heute abend auch Essen gehen wird müssen - zugegeben, es gibt schlimmeres, aber nicht für ein Mädel!

Jedenfalls GAIS (jetzt wirds wichtig!):
b2ap3_thumbnail_wild_small-7-von-79.jpg

Unser "individueller" Zustieg verlängert die Wegzeit auf das 3-fache, aber wir finden den Sektor "Noigoas" trotzdem recht flott und gehen gleich mal zum wöltgeilen Rissdach "Seperate Reality" - ja, wir sind noch immer in Südtirol bouldern und nicht multipitchen in Yosemity - jedenfalls flashed Archy das Ding gleich mal her, Morty läßt sich auch nicht lange bitten und steigt das Ding durch und auch ich freue mich nach einigen Versuchen mehr inkl. bemitleidenswertem Tapehandschuh. Am nächsten Gerät, "Buddy haut den Lukas", ist Morty als Erster erfolgreich, supercooler Boulder, harter Start, wackeliges Topout, 1A Fels! Nach langem Kampf und Krampf zieht Archy das Ding auch ab, während Stefan und Carmen zwei 6A's flashen und ich abfucke und abfotografiere. Danach geht's zum H725 gleich oberhalb den ich im 2. Versuch mache, nachdem der Erste ziemlich peinlich endete mit ner Hand im Hintern - was solls, eine sexuelle Erfahrung reicher, meins is net, andre sollen drauf stehen (In Gedanken singe ich "Mein Baby war beim Haarstylisten, ich werde sie wohl nicht mehr fisten....").

b2ap3_thumbnail_wild_small-27-von-79.jpgb2ap3_thumbnail_wild_small-21-von-79.jpgb2ap3_thumbnail_wild_small-30-von-79.jpgb2ap3_thumbnail_wild_small-51-von-79.jpg

 Dann gehts vom Sektor Noigoas in den "Oberen Schutzwall", wo sich der Fels von erstklassig zu letztklassig wandelt. Wem das Radegunder Brekzie-Gesteins-Grind taugt, dem wird's auch hier gefallen, uns aber nicht, also weiter in den Sektor "Unterer Schutzwall". Gestein ist ähnlich, die Linien auch nicht sonderlich der Burner, aber die Platte "Mr. Taliban" hat es uns angetan und wir pressen kleine Kiesel her bis die Finger glühen, die Zehen jammern und Morty und Archy kurz vor Einbruch der Dunkelheit oben auf dem Block stehen.

Zurück in der Pension folge ich meinem alten Motto "Lieber alles fallenlassen als 2x gehen" und die Weinflasche färbt den Teppich vor der Rezeption neu ein, jedenfalls abschnittsweise - der Chef zeigt Verständnis und Gleichgültigkeit - zum Glück! Schnell gehen wir in Pizzeria Tantalus die uns netterweise in einem anderen Restaurant empfohlen worden ist. Hier speisen wir königlich beste Steinofenpizza, trinken wunderbares Weißbier von Paulaner, einen weichen und süffigen Bardolino und kippen Chiliöl auf unsere Pizzen. Dolce vita dann auch als Stefan sich Apfelkrapferl mit Vanillesabayon und Zimteis gönnt - das alte Schleckermäulchen!

Etwas Wehmut schwingt dann doch mit, denn zur "Superline" sind wir heute nicht gegangen, liebes Tagebuch, ich werde in Zukunft mehr auf Morti und Archy hören! Anyway, wir trinken blaue Forellen und spielen Tischtennis in der Pension bis spät in die Nacht - muss man schon ausnützen wenn man soviel für eine Nacht hinblättert (war übrigens eine der billigsten Pensionen - sehr touristisch hier!). Dasselbe tun wir nur wenige Stunden später beim Frühstücksbuffet das wir ordentlich plündern, selbst Obelix hätte nur schwerlich mithalten können und unser Kaffeekonsum gepaart mit etwas Ignoranz bekämpft die schweren Augenlider die müde nach draußen blicken und nur eines sehen: REGEN!

Kriegsrat also, sollen wir den ganzen Tag Bier und Wein saufen und hoffen auf.....ja, auf was? Das es weniger regnet und der Fels innerhalb einer Nacht auftrocknet? Wunschdenken, also schnell unsere Wetterinformanten kontaktieren, wir orten trockene Gegenden in Kärnten, packen unser Zeug und zischen ab in den Blairwitch Forest der von Robert Z. (www.flowmotion.pro) veröffentlich wurde.

Hier ist auf jeden Fall Abwechslung geboten, von der Platte bis zum Powerüberhang bis zum technischen Gefitzel gibt es so ziemlich alles, das Meiste aber eher powerlastiger. Wir klettern eine Menge Boulder von 5C - 7A um uns nicht in einem Problem zu verheizen - soll auch nicht der Sinn eines Bouldertrips sein. Hier gibt es ein kleines Gebiet, dass soviel bietet, dass wir erst in der Dunkelheit den Weg zurück suchen, aber Leute, auch hier liegen RedBull Dosen, Mineralwasserflaschen und Tapereste. Möglich, dass hier viele Kids herumgeistern und denen auch mal was liegenbleibt, aber ich appelliere hier wieder einmal an euer Verständnis und euer Mitgefühl für die Natur und die Grundstückseigentümer: NEHMT EURE SCHEISSE WIEDER MIT! Kann ja net sein, dass das nicht funktioniert! Schaut besser 2x bevor ihr ein Gebiet verläßt und auch der Dreck anderer geht euch etwas an, nämlich dann wenn sich Leute anfangen aufzuregen über "die Boulderer"!

b2ap3_thumbnail_wild_small-62-von-79.jpgb2ap3_thumbnail_wild_small-60-von-79.jpgb2ap3_thumbnail_wild_small-79-von-79.jpg

FAZIT:

GAIS IS NICE, aber auch ranzig weil die Felsqualität so variiert, besser ihr habt ein paar Matten mehr mit für das Absprunggelände, welches oft verblockt ist. Es gibt aber auch eine Menge schöner Boulder und leider haben wir nicht mehr gesehen, wir hätten gerne noch auf die Schwarzbachalm geschaut oder nach Aufhofen gecheckt, hier gibt es jedenfalls ganz schön viel im Umkreis von wenigen Autominuten. Unbedingt viele Boulderer verschlägt es hier aber auch nicht gerade hin, manche Linien wachsen wieder zu, Chalkspuren sind selten und andere Boulderer haben wir keine gesehen obwohl eigentlich super Bedingungen herrschten. Schon komisch, sitzen wohl alle in der Halle wenns weniger als 20°C hat :P

Der Blairwitch Forest ist auf jeden Fall mehrere Besuche wert, ein großes DANKE für dieses Gebiet und die Veröffentlichung!
Südtirol? Du siehst uns wieder, wenns mal nicht soviel regnet!

Hard Facts Südtirol:
Graz - Bruneck: Ja, schauts halt auf Google Maps oda so, ca. 4 Stunden fährt man ;)
Unterkünfte: Gaaaaanz viel Pensionen und so, besser man bleibt etwas länger und mietet sich ein Appartment wenn man zu mehrt unterwegs ist, jetzt im Herbst ist dort totale Nebensaison und die FeWo's sind günstig zu haben. Pensionen sind meist teurer, aber das kriegt man wieder rein wenn man beim Frühstück zugreift bis nix mehr da ist und die Nächte im hauseigenen Spielsalon verbringt ;)
Boulderei: Für jeden was dabei in Gais, gibt auch einiges im 6A-6C Bereich, also genug für einige Tage, ab 7A hat man sowieso mehr als genug zu tun
Auch ruhig mal auf die Schwarzbachalm checken, hier ist das Gelände nicht so bescheiden wie in Gais und es gibt auch einige coole Linien!
Führer: Alpen en Bloc 2 bzw. homemade toposhit von flowmotion :)

Hard Facts Blairwitch Forest:
Graz - Villach Ossiacher See: ca. 2 Stunden
Gestein: Metamorphit aka "Urgestein" aber von überdurchschnittlich kompakter Qualität, sehr nice, hart + rau
Boulder: alles ab 5C - 8A, richtig zum vernichten mit tollen Linien in allen Graden, highly recommended!

Neuer Boulderspot in der Weststeiermark
Klettern, Yoga und Balance
 

Kommentare

Bereits registriert? Hier einloggen
Der Blog wurde noch nicht kommentiert.
Sei der erste :)

Ähnliche Blogs