Lieber Gast, einige Inhalte von FOXALITY stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

3 Minuten Lesezeit (570 Wörter)

„Mit 66 Jahren….“

(C) Irmgard Braun

Mit 66 Jahren einen Neuner klettern? Geht das?

Irmgard Braun ist 1952 in Baden-Württemberg geboren und studierte dort Mathematik und Bildende Kunst. Erst mit 30 entdeckte die Gymnasiallehrerin ihre große Leidenschaft – klettern!

Ihr gelangen Erstbegehungen im Oberen Donautal ebenso wie Wiederholungen der Droites Nordwand im Montblanc Gebiet oder der Solleder Führe in der Civetta Nordwestwand. Auch an Wettkämpfen fand sie Gefallen und sie war Mitglied der deutschen Sportkletter-Nationalmannschaft.

Nun ist die Krimiautorin 66 und hat für 2018 ein großes Ziel – Sie möchte eine Route im 9. Schwierigkeitsgrad klettern.

Aber lassen wir Irmgard selbst erzählen:

Für 2018 habe ich mir vorgenommen einen Neuner zu klettern und seit 11. Januar trainiere ich nun dafür.
Wie und mit welchem Effekt ich jetzt an meinem großen Ziel arbeite, werde ich immer wieder mal auf meiner Facebookseite erzählen.
Und wenn es tatsächlich klappt mit der Neun, hoffe ich, dass es andere Senioren und ältere Kletterer motiviert, dranzubleiben!

Natürlich habe ich zuerst mal eine Menge Bücher über Training gewälzt, ich wollte ja möglichst effektiv trainieren.
Aber wenn ich den Vorschlägen dort folgen würde, wäre ich von morgens bis abends beschäftigt und nach kurzer Zeit körperlich total am Ende. Auch die vielen sicher wertvollen Tipps zum Bouldern als Trainingsmethode kamen für mich nicht in Frage, da ich wegen eines alten Knieschadens nicht auf den Boden abspringen soll.
Ich habe mich deshalb zu einem extrem kurzen Programm entschlossen, bei dem ich auch das normale Seilklettern integriere, denn ich will ja auch weiter viel Kletterspaß haben!
Dabei will ich vor allem gezielt gegen meine Schwächen vorgehen, aber gleichzeitig auch die Stärken ein bisschen weiter ausbauen.
Und so sah es mit meinen Stärken und Schwächen bisher aus:
Im April 2017 hatte ich eine Operation am Handgelenk (komplizierte Radialisfraktur) und eine längere Kletterpause. Dabei verlor ich sehr viel Kraft, danach konnte ich gerade mal eineinhalb Klimmzüge. Im Lauf des Jahres 2017 habe ich dann wieder einigermaßen Fingerpower aufgebaut (im freundlich bewerteten Leonidio konnte ich einige 7a´s klettern), aber meine Blockierkraft ist immer noch miserabel und an Körperspannung fehlt es mir auch.
Und so sieht mein Programm im Moment aus:
Fingerkraft: Ich gehe zweimal pro Woche normal klettern, und zwar so, dass ich jedes Mal auch in (zur Zeit noch) viel zu schwere Routen im Toprope reingehe (so zwischen 8+ und 9-, fingerkraftlastig geschraubt)und dort rumbastle.
- Bockierkraft/Muskelaufbau 2x pro Woche. Ich mache Blockierübungen an meiner hauseigenen Kletterwand, 5 Sätze in verschiedenen Variationen, auf Muskelaufbau ausgerichtet. Dazu kommen 2 Sätze Übungen zur Schulterstabilisierung mit Theraband.
- Körperspannung 2x pro Woche: Rücken: drei Sätze mit etwas unterschiedlichen Schwerpunkten. Bauch: drei Sätze mit unterschiedlichen Schwerpunkten (oberer Bauch, unterer, seitlich).
Vor den Blockier- und Körperspannungsübungen wärme ich mich ca. 15 Minuten am Crosstrainer auf.

Dieses Training soll etwa 6 Wochen dauern, danach werde ich die nächste Phase angehen, voraussichtlich mit Schwerpunkt Maximalkraft/IK. Körperspannungsübungen werde ich ähnlich, aber etwas verschärft und umfangreicher weitermachen.
Tja, das ist eigentlich nicht viel. Mal sehen (und reinfühlen), wie es der nicht mehr ganz taufrische Körper verkraftet….

Irmgard war die Erste, der ich meine Geschichten zum Lesen gab weil ich wissen wollte ob sie etwas taugen. Und tatsächlich – Irmgard antwortete mir, gab mir Tipps und ermunterte mich weiterzumachen.

Ich bin begeistert von ihrem Elan und von ihrem Willen, ihr hochgestecktes Ziel Wirklichkeit werden zu lassen.

Irmgard – ich wünsche dir alles Gute dabei. Bleib gesund und rock das Ding. Ich bin gespannt wie es weitergeht.


Text, großteils (mit freundlicher Genehmigung) übernommen, aus dem Facebook Blog von Irmgard Braun

Adam Ondra flasht 9a+.
Das Leuchten der Erinnerung
 

Kommentare 1

Bereits registriert? Hier einloggen
miguel zapato am Montag, 16. April 2018 09:29

finde ich super...sehr inspirierend. welch großartiger sport, in dem man mit 66 noch mal durchstarten kann...

0
finde ich super...sehr inspirierend. welch großartiger sport, in dem man mit 66 noch mal durchstarten kann...

Ähnliche Blogs