Lieber Gast, einige Inhalte von FOXALITY stehen nur registrierten Mitgliedern zur Verfügung.
Damit wollen wir den Communitygedanken weiterführen. Als Mitglied trägst du zum Puls der Community bei und nur so ist es möglich, weiterhin hochwertige Inhalte für alle bereitzustellen.
Hier gehts zur Registrierung.

8a - #10

​"Am Mittwoch fahrma aufi, i bin dabei und dann steig i's glei im Ersten!" - so die Worte von Martin. Ich war am Vorabend etwas nervöser. Wie fit bin ich für die Route? Kann ich sie hinauftänzeln und das war's? Werde ich einfach zu schwach sein um auch nur irgendwas auf den Leisten zu machen? Ich verschob die Entscheidung auf Mittwoch.

Nach dem dritten Kaffee stiegen wir zur Wand auf und es war alles supertrocken inkl. ein wenig Wind und 22°C - nicht die super Conditions, aber man darf nicht unzufrieden sein bei der Hitzewelle!
Aufwärmen stand am Programm während Martin sich eine Riesenladung Nudelsalat reingeschossen hat, der für ihn am Vorabend von seiner MamaaaaahhhFreundin vorbereitet worden ist.

Der erste Versuch endete in der Schlüsselstelle, es war mir unmöglich die Leiste so herzuknallen wie es nötig wäre, auch die weiteren Male stelle sich keine ausreichende Verbesserung durch rekrutierte Muskelfasern ein. Ich hatte zwar das Gefühl es würde gehen, aber im letzten Moment kippte ich immer raus. Stieg ich allerdings gleich in der Stelle ein, mit der Hand auf der Leiste, kann ich problemlos dazugreifen und auch der Sprung in die Sanduhr glückte gleich im ersten Versuch. Den Mittelteil (zugegeben, der ist einfach) konnte ich ohne Weiteres klettern und auch die etwas gemeine Stelle vor der Platte gelang. Obwohl ich dort fast zu niedrig gestanden bin.

Und Martin? Martin erging es in der Schlüsselstelle nicht viel besser, bzw. gar nicht besser. Motiviert durch seine abgehakten weißen und schwarzen Boulder im Boulderclub musste er feststellen: große Griffe bringen einem für kleine Felsleisten gar nichts. Sogar noch weniger, sie lassen dich an dir selbst zweifeln, gehen mit Niederlage und Frust einher.

Frustbierchen inklusive geht es wieder ab nach Hause, um gleich in eine Kontrolle der Polizei zu kommen, wo ich einem Herrn ins Röhrchen blase, während Martin und Flow sich vor Lachen kaum einkriegen. Jedenfalls....das Sodaradlertrinken hat sich bezahlt gemacht und ich darf mit Führerschein weiterfahren.

Meine Motivation, über die habe ich noch gar nicht geschrieben. Um ehrlich zu sein war ich letztes Jahr viel mehr in diesem Wahn drinnen diese Route zu klettern als an diesem Tag. Sie ist jetzt einfach nur eine Route, eine schwere, mit hohem Liegefaktor und dieses Kapitel bringe ich zu Ende - aber lieber früher als später ;-)

8a - #11
8a - #9

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Sonntag, 04. Dezember 2016
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.

Sicherheitscode (Captcha)